Segelrevier :: Die Schutzzonen


Cat-Segeln und Naturschutz schließen sich in Cuxhaven in keiner Weise aus. Der Nationalpark Wattenmeer ist in drei Schutzzonen eingeteilt.

Die nebenstehende Zonen-Skizze -herausgegeben von der Nationalpark-Verwaltung Niedersächsisches Wattenmeer- verdeutlicht die zeitliche Einschränkung.

A. Schutzzone 1 (I)= Ruhezone:
Ganzjährig darf diese Zone nur auf den zugelassenen und gekennzeichneten Wegen betreten und befahren werden. Das Vogel- und Robbenschutzgebiete grundsätzlich nicht angesegelt werden und ein großer Bogen um sie gemacht wird, um die Tiere nicht zu stören und zu beunruhigen, versteht sich von selbst. Fünfhundert Meter Mindestabstand sind vorgeschrieben. Darüber hinaus gibt es eine zeitliche Begrenzung der Segelzeit, sowie eine Begrenzung der Geschwindigkeit außerhalb des Fahrwassers. Gesegelt werden darf in der Zone 1 nur drei Stunden vor bis drei Stunden nach Hochwasser und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h. Das Trockenfallen und Übernachten ist in der Ruhezone 1 verboten.

B. Schutzzone 2 (II)= Zwischenzone:
Überwiegend wird zwischen Sahlenburg und Neuwerk in dieser Zone gesegelt.
In der Schutzzone 2 darf man das Boot trocken fallen lassen und spazieren gehen. Das Übernachten dagegen ist nur in dafür ausgewiesenen Flächen erlaubt. Zwischen Sahlenburg und Neuwerk gibt es solche Flächen nicht.
Das Betreten der Salzwiesen als Brut- und Aufzuchtort von Vögeln ist in der Zeit vom 01.04. bis 31.07. nur auf den markierten Wegen erlaubt.

C. Schutzzone 3 (III)= Erholungszone:
Die Erholungszone wird als Badestrand oder Kureinrichtung genutzt. Um badende Kurgäste nicht zu gefährden, wird jeder verantwortungsbewusste Cat-Segler versuchen, dieses Risikogebiet so schnell wie möglich zu verlassen und es nur zum Ab- und Ansegeln nutzen. Grundsätzlich ist es jedoch erlaubt, in der Badezone zu segeln, wenn man es nicht schneller als 8 km/h tut. Aber welchem echten Catie macht das Spaß?